Papenbruch (16909)

  • 1292 erste Erwähnung von Papenbruch als „Papenbruc“
  • 1829 Vernichtung eines Vorgängerbaus aus dem 16.Jahrhundert durch Brand
  • 1834 Errichtung der jetzigen Kirche
  • 1889 Anbau des Turmes
  • Mauerwerk aus gespaltenen Feldsteinen
  • 1902 Einbau der Orgel durch Albert Hollenbach (Neuruppin)
  • 1928 Restaurierung der Orgel durch die Firma Alexander Schucke (Potsdam)
  • 1990 Restaurierung der Innenausstattung
  • 1993 Restaurierung der Orgel durch die Orgelbaufirma Scheffler (Sieversdorf)

Aufnahmen:    14.03.2018
Quellen:
Papenbruch
Kirchen in Nordbrandenburg
Orgeldatenbank
Liste der Baudenkmale in Heiligengrabe
Auszug aus: Dehio Brandenburg  Copyright BDLAM
Brandenburgisches Landesamt für Denkmalpflege und Archäologisches Landesmuseum (BDLAM)
Wolf-Dietrich Meyer-Rath „Kirchenkulturlandschaft Prignitz“; Hrsg. Evangelischer Kirchenkreis Perleberg-Wittenberge; 1.Auflage 2013
Informationstafel an der Kirche

Total Page Visits: 46 - Today Page Visits: 1

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.