Reichenberg (15377)

  • 1335 erste Erwähnung von Reichenberg als „Richenberg“ (im Zusammenhang mit dem Zisterzienserkloster Chorin)
  • Errichtung der Kirche im 14./15.Jahrhundert
  • 1571 Installation einer Glocke gegossen von Joachim Teskendorf, (Stettin) – die Glocke war noch bis 1937 vorhanden, danach unklares Schicksal
  • Mauerwerk aus gespaltenen Feldsteinen ohne erkennbare Lagen angeordnet
  • 1742 Einbau einer neuen Orgel
  • 1833 Anbau an der Südseite
  • 1945 Zerstörung der Kirche durch Brandstiftung (die Kirche hatte den Krieg ohne Beschädigung überstanden)
  • 1945 Installation zweier Gußstahlglocken
  • 1948-1950 Wiederaufbau
  • 2006-2009 Sanierung der Kirche
  • 2012 Installation einer digitalen Orgel

Aufnahmen: 12.06.2017
Quellen:
Reichenberg
Askanier Welten
Pfarrsprengel Haselberg
Feldsteinkirchen Brandenburg
Auszug aus: Dehio Brandenburg  Copyright BDLAM
Brandenburgisches Landesamt für Denkmalpflege und Archäologisches Landesmuseum (BDLAM)

67total visits,1visits today

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.