Börnicke (16321)

  • 1300 erste urkundliche Erwähnung von Börnicke als „Bornecke“
  • Errichtung der Kirche in der zweiten Hälfte des 13.Jahrhunderts
  • Mauerwerk aus quaderförmig behauenen Feldsteinen in geordneten Lagen
  • Mehrere Umbauten in den Folgejahren; so z.B. Dachstuhl ca. 1528
  • 1800 Ersatz des Gewölbes im Chor durch Balkendecke
  • 1773 und 1883 Veränderung sämtlicher Fenster
  • 1883 Einbau der Orgel von Orgelbaumeister Albert Lang (Berlin)
  • 1995 Restaurierung der Orgel durch die Firma Bernstein & Braun (Neuenbürg)
  • Ursprünglich zwei Glocken; eine von 1508 ist erhalten, die Zweite seit 1939 nicht mehr vorhanden

Aufnahmen:    15.07.2016
Quellen:
Börnicke
Dorfkirche Börnicke
Askanier Welten
Feldsteinkirchen Brandenburg
Orgeldatenbank
Auszug aus: Dehio Brandenburg  Copyright BDLAM
Brandenburgisches Landesamt für Denkmalpflege und Archäologisches Landesmuseum (BDLAM)
Eiszeitstraße

Weitere Aufnahmen bei „Fotoreise durch Brandenburg“