Güldendorf (15236)

  • 1230 erste Erwähnung von Güldendorf als „Cessonovo“
  • 1388 Bezeichnung als „Tschecznaw“
  • 1937 Umbenennung in „Güldendorf“
  • Errichtung der Kirche in der zweiten Hälfte des 13.Jahrhunderts
  • Anbau des Turmes im 15.Jahrhundert
  • 1688 Installation einer Glocke, gegossen von George Hofmann Frankfurt (Oder).
  • 1773 Umbau des Turmes
  • 1811 Einbau einer Orgel durch Carl Friedrich Baltzer (Frankfurt/Oder)
  • 1945 Beschädigung der Kirche durch Brand (Blitzschlag und Explosion der in der Kirche gelagerten Munition; sie brannte völlig aus)
  • 1995 Einbau einer Orgel durch Kristian Wegscheider (Dresden); Nachbau einer Orgel von Johann Gottfried Silbermann (Dresden)
  • 1952 Neueindeckung des Daches

Aufnahmen:    15.12.2016
Quellen:
Güldendorf
Kirche Güldendorf
Askanier Welten
Orgeldatenbank
Liste der Baudenkmale in Frankfurt
Auszug aus: Denkmaltopographie Frankfurt (Oder)  Copyright BDLAM
Brandenburgisches Landesamt für Denkmalpflege und Archäologisches Landesmuseum (BDLAM)

Total Page Visits: 497 - Today Page Visits: 1

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.