Prösen (04932)

  • 1140 erste Erwähnung von Prösen
  • 1320 Bau einer hölzernen Kapelle
  • 1320 Installation einer Bronzeglocke (Durchmesser 96 cm)
  • 1655 Errichtung der jetzigen Kirche
  • Taufstein aus dem 15.Jahrhundert
  • 1794 Umbauarbeiten
  • 1835 Beschädigung der Kirche durch Brand
  • 1836 Installation einer zweiten Bronzeglocke
  • 1890 Einbau einer Orgel von Johann Friederich Gerhardt (Merseburg) – die Orgel war 1857 für das Lehrerseminar von Elsterwerda gebaut und dann an Prösen verkauft worden – es soll jedoch eine Orgel aus dem 18.Jahrhundert in Prösen vorhanden gewesen sein
  • 1911 Instandsetzungsarbeiten
  • 1912 Renovierung des Innenraumes und Elektrifizierung des Gebäudes
  • 1936 und 1949 Renovierungen
  • 1942 Entfernung der Glocke von 1836 zu Kriegszwecken
  • 1953 Erneuerung des Gestühls
  • 1958 Einbau der Fenster aus Buntglas
  • 1958 Installation zweier Glocken (245 kg 82 cm, 145 kg 68 cm) aus Eisenhartguß, gegossen in der Gießerei Schilling und Lattermann (Apolda)
  • 1985 Erneuerung des Kirchturmdaches

Aufnahmen:    18.10.2019
Quellen:
Prösen
Dorfkirche Prösen (1)
Dorfkirche Prösen (2)
Liste der Baudenkmale in Röderland
Auszug aus: Dehio Brandenburg  Copyright BDLAM
Brandenburgisches Landesamt für Denkmalpflege und Archäologisches Landesmuseum (BDLAM)
Kirchen im Kirchenkreis Bad Liebenwerda; Hrsg. Evangelischer Kirchenkreis Bad Liebenwerda; art.media Verlag Leipzig; ISBN 987-3-00-037788-4

 

Total Page Visits: 142 - Today Page Visits: 1

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.