Drasdo (04938)

  • 1335 erste Erwähnung von Drasdo als „Drozedowe“
  • Errichtung der Kirche in der zweiten Hälfte des 15.Jahrhunderts
  • Mauerwerk aus gespaltenen Feldsteinen und Raseneisenstein in teilweise erkennbaren Lagen
  • Zerstörung der Kirche im Dreißigjährigen Krieg (1618-1648)
  • Taufstein von 1594
  • 1682-1695 Wiederaufbau der Kirche
  • 1842 Einbau der Türen
  • 1842 Einbau der Orgel durch Carl Friedrich Wilhelm Loewe (Delitzsch)
  • 1930 Installation einer Bronzeglocke Friedrich Wilhelm Schilling (Apolda)
  • 1987 Restaurierung der Orgel durch Mitteldeutscher Orgelbau A.Voigt (Bad Liebenwerda)

Aufnahmen:    18.07.2019                 Dr.Wolfgang Klug
Quellen:
Drasdo
Dorfkirche Drasdo
Askanier Welten
Feldsteinkirchen Brandenburg
Orgeldatenbank
Liste der Baudenkmale in Uebigau-Wahrenbrück
Auszug aus: Denkmaltopographie Elbe-Elster  Copyright BDLAM
Brandenburgisches Landesamt für Denkmalpflege und Archäologisches Landesmuseum (BDLAM)
Kirchen im Kirchenkreis Bad Liebenwerda; Hrsg. Evangelischer Kirchenkreis Bad Liebenwerda; art.media Verlag Leipzig; ISBN 987-3-00-037788-4

 

Total Page Visits: 156 - Today Page Visits: 2

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.