Schweinrich (16909)

  • 1244 erste Erwähnung von Schweinrich als „zwinerich“
  • Errichtung der Kirche in der zweiten Hälfte des 15.Jahrhunderts
  • Mauerwerk aus gespaltenen Feldsteinen ohne erkennbare Lagen
  • Altar und Kanzel aus dem ersten Viertel des 17.Jahrhunderts
  • 1801 Einbau der Orgel durch Albert Hollenbach (Neuruppin)
  • 1844 Vermauerung des Portals an der Südseite
  • Entfernung zweier Glocken im Ersten Weltkrieg
  • Glocke von 1874 vorhanden, gegossen in Stettin
  • 1965 Instandsetzung der Orgel durch die Firma Alexander Schucke (Potsdam)
  • Restaurierung der Kirche zu Beginn der 1990 er Jahre

Aufnahmen:    08.10.2017
Quellen:
Schweinrich
Kirche Schweinrich
Askanier Welten
Feldsteinkirchen Brandenburg
Kirchen in Nordbrandenburg
Orgeldatenbank
Liste der Baudenkmale in Wittstock
Auszug aus: Dehio Brandenburg  Copyright BDLAM
Brandenburgisches Landesamt für Denkmalpflege und Archäologisches Landesmuseum (BDLAM)
Wolf-Dietrich Meyer-Rath „Kirchenkulturlandschaft Prignitz“; Hrsg. Evangelischer Kirchenkreis Perleberg-Wittenberge; 1.Auflage 2013

Total Page Visits: 47 - Today Page Visits: 1

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.